Chri Leitinger
25 Jun

Testbericht Black Diamond Blitz 28

 

Der einfache und sehr leichte Rucksack ohne jegliches Schnick-Schnack begleitet mich seit einem Jahr zum Alpinklettern und auf Hochtouren. Black Diamond hat den Blitz auf das Wesentliche reduziert: ein großes Hauptfach, ein kleines Deckelfach, eine Seilhalterung und zwei Pickelhalterungen – das war es dann schon. Ok stop! Ein integriertes, herausnehmbares Bivy Pad, das gleichzeitig die Rückenpolsterung darstellt gibt´s dann doch noch.

 

Durch die einfache Rückenkonstruktion trägt sich der Rucksack und somit das Gewicht sehr nah und direkt am Körper. Den Nachteil des etwas stärkeren Schwitzens nehme ich dafür gerne in Kauf. Einfach nur vollstopfen funktioniert bei diesem Sack nicht, sonst gibt es Druckstellen am Rücken. Richtig gepackt trägt er sich aber tip top.

 

Mit seinen, lt. Hersteller 28 Litern ist der Blitz ein echtes Raumwunder und groß genug für mehrtägige, klassische Hochtouren oder ausgedehnte Alpintouren wo man Einiges an mobilem Zeugs und Flüssigkeit benötigt. Sollte doch einmal zu wenig Platz im Rucksack sein, lässt sich das Seil einfach außen am Rucksack befestigen. Durch das geringe Packmaß und Gewicht verschwindet der Blitz auch mal schnell im Rucksack des Kollegen wenn der Vorstieg anspruchsvoller wird.

 

Das ultraleichte Dynex Außenmaterial ist zwar wenig wasserabweisend, dafür bis jetzt erstaunlich robust. Obwohl der Rucksack nicht mit Samthandschuhen angefasst wurden gab es bisher erst zwei Mini-Löcher zu verzeichnen, die dank der Ripstop-Konstruktion auch nicht größer geworden sind. Regenhüllen lassen sich durch das fehlen einer Deckeltasche lassen sich Regenhüllen nur bedingt verwenden. Also für wichtige Sachen lieber das klassische Plastiksackerl – solange es sie noch gibt 😉

 

In dieser spartanischen Leichtbauweise kommt der Rucksack nachgewogen auf 455 Gramm. Nicht schlecht für einen praxistauglichen Hochtouren- und Kletterrucksack!

 

Infos vom Hersteller: Black Diamond Blitz 28

 

Pros:

+ sehr leicht

+ trägt sich gut, auch beim Klettern

+ geräumig für 28 Liter

 

Cons:

– wenig wasserabweisend

– sehr kleines Deckelfach

– für Regenhüllen nur bedingt geeignet

 

© chrileitinger.at 2013