Chri Leitinger
16 Dez

Schartenspitze – Unteres Diagonalband

 

Das Diagonalband kann als Einstiegsvariante zur Schartenspitz SW (Sikorovsky) geklettert werden. Man erreicht so den Stand der Sikorovsky unterhalb der oft nassen Rissverschneidung, die zur Schlüssellänge führt.

 

Die ersten vier Längen wurden bereits saniert. Die Abstände der Zwischenhaken reichen von Meterabständen bis zu mehreren Metern. Ab und zu macht zwischendurch ein Friend oder Keil durchaus Sinn. Felstechnisch reicht die Qualität von fest und tropfrauh bis zu bröselig-brüchig und grasig. Leider wurde bei der Sanierung neben Klebehaken auch minderwertiges und teilweise nicht genormtes Material verwendet. In Sachen Materialqualität hätte man sich erwartet, dass DER Sanierer des Hochschwabs es vorbildlicher angehen würde.

 

Ab der fünften Länge geht es noch original an alten NH weiter. Wer den folgenden, recht rustikalen Stand auslassen möchte, kann mit einem 60m-Seil bei einer massiven Latsche Stand beziehen. Von dort sind es nur mehr wenige Meter auf einem Grasband zur Sikorovsky. Die Bewertung aus dem Auferbauer-Führer mit 7- (oder 6/A0?) darf durchaus als hart bezeichnet werden, auch wenn es nur eine Einzelstelle ist. Der Rest bewegt sich meist im 5. und 6. Grad, wobei auch der Nachsteiger diesen Grad sauber klettern muss.

 

An Material hatten wir 60m HS, 10 Expressschlingen, mittlere Keile und BD Cams bis Gr. 2 dabei.

 

© chrileitinger.at 2013