Chri Leitinger
01 Sep

Ringkamp – Markus Faiman Gedächtnisweg

 

Der Faiman Gedächtnisweg in der beeindruckenden Kulisse des oberen Ringes zählt für mich zu den lohnendsten Touren des gesamten Hochschwabs. Mit Ausnahme der ersten Seillänge fast durchgehend sehr guter, fester und teilweise wasserzerfressener Fels. Die Plattenlängen im Mittelteil sind ein Traum und die steilen Verschneidungslängen im oberen Teil suchen ihresgleichen! Das Ambiente ist sowieso einmalig.

 

Die Kletterei gestaltet sich recht abwechslungsreich. Insgesamt ist die Tour mit Bohrhaken und einigen Normalhaken recht gesichert. Zusätzlich braucht man Friends bis BD Cam 2. Trotzdem bleiben im 5. und 6. Grad ein paar weitere Abstände, die geklettert werden müssen.

 

Material: 60m Halbseile, 10 Exen, BD Cams 0,4 – 2, keine Keile notwendig

 

Zustieg: Von Weichselboden auf der flachen Forststraße in die Höll und weiter den roten Markierungen und Steinmännern bis in den oberen Ring folgen. Teilweise sind die Steigspuren nur sehr schwach ausgeprägt. Zum Schluss rechtshaltend über grasige Buckel zum Vorbau queren; Rucksackplatz (ca. 3 Std.).

 

Abstieg: am besten mit 60m Halbseilen 7x über die Tour abseilen. Fußabstieg möglich aber langwierig. Vom Rucksackplatz nach Weichselboden ca. 2 Std.

 

Topo mit Infos vom Erstbegeher:

Ringkamp – Faiman Ged. Weg1

Ringkamp – Faiman Ged. Weg2

Ringkamp – Faiman Ged. Weg3

 

 

 

© chrileitinger.at 2013