Chri Leitinger
06 Sep

Karlmauer – Stufendiagonale

 

1973 wurde die Stufendiagonale im steilen Wandbereich links vom Weg Domenigg technisch erstbegangen und später frei geklettert. Vor einigen Jahren wurde diese Linie mit Bohrhaken saniert und bietet jetzt vor allem im Mittelteil steile, anregende Freikletterei in meist gutem Fels mit alpinem Touch. Die ersten beiden Längen sind teilweise schrofig-brüchig aber recht gutmütig zu klettern.

 

Die Absicherung ist insgesamt gut, BD Cams 0,75 und 1 und Sanduhrschlingen leisten aber gute Dienste. Mit der im Topo angegebenen obligaten Schwierigkeit wird man sich wohl schwer tun. Den unteren sechsten Grad sollte man schon klettern können.

 

Material: 50m Seil, 10 Expressschlingen, BD Cams 0,75 und 1, SU-Schlinge

 

Zustieg: Von der Voisthaler Hütte über einen Steig in 20 Min. zum Wandfuß zur linken der beiden Gedenktafeln, genau in Falllinie des markanten dunklen Kamins. Vom Wandfuß ca. 30 Meter über einfache Schrofen aufwärts in eine Einbuchtung zum Standplatz. Bohrhaken und Bügel auf der rechten Seite knapp unterhalb einer Verschneidung.

 

Abstieg: Richtung NO über die Wiese zu Steinmann absteigen und kurz in eine Rinne abklettern (1+), dem Steig folgend bis man zum Weg der zur Hühnersteigen führt trifft. In kürze über Schotter retour zum Einstieg, 15 Min.

Alternativ kann mit 60m! Halbseilen über das genial ausgesetzte Aflenzer Dachl abgeseilt werden. Der erste Abseilstand befindet sich etwas westl. vom Ausstieg knapp unterhalb der Hochfläche. HSA + Ring. Topo Karlmauer – Aflenzer Dachl

 

Es zahlt sich aus die Stufendiagonale mit einer weiteren Tour an der Karlmauer (zB.Rudi Postl Gedächtnisfürhre, Urlaubstag) oder an den Edelspitzen (zB Bergzigeuner, Plattenverschneidung) zu kombinieren.

 

Topo Karlmauer – Stufendiagonale

 

© chrileitinger.at 2013