Chri Leitinger
03 Jul

Karlmauer – Aflenzer Dachl

 

Das 1966 erstbegangene Aflenzer Dachl wurde die letzten Jahre (oder Jahrzehnte?) vor der Sanierung auf Grund der zweifelhaften Haken nicht mehr wiederholt. Nach der umfassenden Sanierung durch Roland Lenes und Gefährten lässt sich die Tour nun absolut stressfrei klettern und eignet sich auch für die ersten Versuche mit Leiter und Fifi.

 

Bei einer Begehung wird der eine oder andere vielleicht zwischen völlig bescheuert und total genial schwanken. Obwohl das Hangeln von Bolt zu Bolt eher eine akrobatische Übung als eine alpinistische Leistung ist, saugt die Tiefe spätestens ab der dritten Länge so richtig. Die Längen nach dem Dach bieten bis auf eine A0-Stelle (od. 7+/8-) relativ leichte aber schöne Freikletterei in gutem Fels.

 

Zustieg: Von der Voisthaler kurz einem Steig durch die Latschen folgen und dann weiter über Schotter bis unter die Karlmauer Nordwand. Der Einstieg befindet sich rechts vom Rudi Postl Ged. Weg. 30 Min.

 

Abstieg: Mit 60 Meter Halbseilen 3x über die Tour abseilen. Der letzte Abseiler von der Dachkante ist komplett freihängend (genial!). Zu Fuß vom letzten Stand über Schrofen zum Gipfel. Von dort über schwache Steigspuren (Stellen 1+)über den NO-Grat in Richtung Edelspitzen absteigen. Von der Einsattelung bei der Westlichsten Edelspitze über Geröll retour zum Einstieg bzw. zur Hütte.

 

Material: Halbseile, je zwei Leitern, Fifi und ausreichend Expressschlingen oder sparen und ein paar Bolts auslassen 😉 Friends und Keile nicht notwendig.

 

Danke an Harry Krishna für das Topo!

Topo Karlmauer – Aflenzer Dachl

 

Die Fotos entstanden anlässlich einer Begehung im Winter 2011.

 

© chrileitinger.at 2013