Chri Leitinger
27 Mär

Hundswand – Sindbad

Sindbad ist eine der neueren Touren in der Hundswand und bietet gute, abwechslungsreiche aber etwas gesuchte Kletterei, die nicht ganz an die Hundswand-Klassiker herankommt. Trotzdem zahlt sich eine Begehung der bis dato recht selten besuchten Route aus.

 

Der Einstieg befindet sich etwas links vom Mauersegler/Highway Einstieg. Nach einer leicht schrofigen Vorbaulänge gibt’s ein paar schön strukturierte Plattenlängen, bevor man am Wulst und im überhängenden Riss ordentlich zupacken muss. Die Schlüssellänge ist eine plattige Schleicherei an Untergriffen mit ein paar weiten Zügen im Finale. In den letzten 1 ½ Längen sollte vorsichtig geklettert werden. Es wurde zwar gut geputzt, trotzdem gibt’s noch einige wacklige Blöcke und lose Steine.

 

Die Tour ist ähnlich gut mit HSA M10 abgesichert wie die daneben liegenden Routen. Mit 50m Halbseilen kommt man bequem in 5 Abseilern zum Einstieg zurück. Die schwierigsten Stellen konzentrieren sich jeweils auf wenige Meter. Mit den angegebenen Obligatschwierigkeiten von 7-/A0 könnte sein, dass man nicht durchkommt.

 

Durch die gesuchte Linienführung ist es gut ein paar Schlingen zum Verlängern dabei zu haben, damit die Seilreibung nicht zu groß wird. Achtung: im Frühjahr aufpassen, dass oberhalb der Hundswand kein Schnee mehr liegt, ansonsten kann es neben  Steinschlag auch zu Nassschneerutschen kommen!

 

Topo Sindbad

 

© chrileitinger.at 2013